Nabelschnurblut‎ > ‎

Was ist Nabelschnurblut?


Als Nabelschnurblut bezeichnet man das nach der Abnabelung des Kindes noch in Nabelschnur befindliche kindliche Blut. Selten spricht man auch von Plazentarestblut. Dabei handelt es sich dann um das Blut in der Plazenta.

Nabelschnurblut (und auch Plazentarestblut) ist reich an Stammzellen. Diese sind in der Lage, das blutbildende System wiederherzustellen. Grund dafür ist die Wanderung der Blutbildung, die während der fetalen Entwicklung in Leber und Milz ansässig ist, in das Knochenmark. Diese Wanderung erfolgt im letzten Schwangerschaftsdrittel über den Blutkreislauf des Kindes. Dadurch finden sich zum Zeitpunkt der Geburt im Blut des Kindes und damit auch im Restblut von Nabelschnur und Plazenta außergewöhnlich viele Stammzellen.