Glossar‎ > ‎

Kryokonservierung


Unter Kryokonservierung versteht man das Aufbewahren von Zellen durch Einfrieren in flüssigem Stickstoff bei minus 196 Grad Celsius. Dadurch ist es möglich, die Vitalität der Zellen nahezu unbegrenzt aufrechtzuerhalten. Das biologische System in den Zellen geht dabei in den Aggregatzustand eines Festkörpers über.

Die konservierten Zellen können so über einen sehr langen Zeitraum in einer Art Kältestarre erhalten werden. Dabei kommen alle Stoffwechselvorgänge der Zellen nahezu zum Stillstand. Nach dem Auftauen können die Zellen ihre normalen physiologischen Prozesse wieder aufnehmen.